Allgemeines zum Thema Dachzelte

Abbildung

Beschreibung

Hersteller (Typen)

Vor-/ Nachteile

Hartschalen - Hubzelt (Quaderform)

Das Dachzelt besteht aus zwei Kunststoffschalen, die mittels einer Scherenhubmechanik verbunden sind. Über eine Handkurbel oder mittels Gasdruckfedern wird die Deckelschale angehoben und der Zeltstoff spannt sich. Dadurch erhält das Dachzelt seine eigentliche Stabilität. Die Aufstiegsleiter wird meist nur am Dachträger, Regenrinne oder am Zelt eingehängt.

Autohome (Maggiolina), James Baroud

Vorteile:

.) einfacher und schneller Auf- bzw. Abbau

.) gute Fahreigenschaften

.) keine Zusatzabdeckung notwendig

.) zusätzliche Gepäckmontage am Zelt möglich

Nachteile:

.) relativ hohes Gewicht

.) Zeltbreite bis max. 160cm

.) beengte Zelthöhe

.) hoher Platzbedarf am Autodach

Hartschalen - Klappzelt (Keilform)

Das Dachzelt besteht aus zwei Kunststoffschalen, die an der  Vorderkante mittels Scharnieren verbunden sind. Mit Hilfe von Gasdruckfedern wird die Deckelschale keilförmig angehoben und der Zeltstoff spannt sich. Die Aufstiegsleiter wird meist nur am Dachträger, Regenrinne oder am Zelt eingehängt.

Autohome (Columbus), Hannibal, (Impi), Technitop (T2), Bonartic, James Baroud, Easy Top, CM-Dachzelte

Vorteile:

.) einfacher und schneller Auf- bzw. Abbau

.) gutes Raumgefühl

.) gute Fahreigenschaften

.) keine Zusatzabdeckung notwendig

.) zusätzliche Gepäckmontage am Zelt möglich

Nachteile:

.) relativ hohes Gewicht

.) Zeltbreite bis max. 160cm

.) hoher Platzbedarf am Autodach

Festboden - Klappzelt

Das Dachzelt besteht aus zwei geteilten Bodenplatten, die an der Seitenkante mittels Scharnieren verbunden sind. Mit Hilfe der Aufstiegsleiter wird die oben liegende Bodenplatte um 180° aufgeschwenkt und abgestützt. Dabei spannt sich der Zeltstoff über ein Metallgestell das ebenfalls auf den Bodenplatten montiert ist.

Autohome (Overland, Overzoom, Overcamp), AirCamping, AutoCamp, Beduin, Nakatanenga, James Baroud, Howling Moon, Hannibal, Eezi-Awn, Inesca

Vorteile:

.) angenehmes Raumgefühl

.) Zeltbreiten bis max. 220cm

.) relativ geringer Platzbedarf am Autodach

.) Befestigung in, gegen oder quer zur Fahrtrichtung

.) Teilweise mit integriertem Vorzelt

Nachteile:

.) relativ hohes Gewicht

.) aufwendiger Auf- und Abbau

.) mäßige Fahreigenschaften

.) Abdeckplane notwendig

persönliches Fazit:

Für welchen Zelttyp man sich letztendlich entscheidet ist oftmals Geschmacksache und hängt auch von den finanziellen Mitteln ab. Klassische Hartschalenzelte sind schnell auf- und abgebaut und deshalb auch sehr praktisch, kosten aber meist etwas mehr als Klappzelte und benötigen mehr Platz am Autodach. Klappzelte sind altbewährt, bieten viel Platz im Inneren und benötigen wenig am Fahrzeug. Dafür ist der Auf- und Abbau aufwendiger vor allem durch die Abdeckplane, die benötigt wird. Flexibel sind sie alle und praktisch für jedes Fahrzeuge geeignet. Mit ein bisschen Pflege und Umsicht sind Dachzelte oft über Jahre und Jahrzehnet in Verwendung. Sollte man sich dennoch entscheiden ein gebrauchtes Zelt zu verkaufen, die Nachfrage ist nach wie vor sehr hoch und die erzielbaren Preise akzeptabel.

Alle Angaben beruhen auf eigene Erfahrungen und sind ohne Gewähr!